Category: Dance & Electronic

März 24th, 2020 by Admin

Future-House-Pionier Don Diablo enthüllt am 20. März gemeinsam mit dem britisch-marokkanischen Supertalent Zak Abel seine neue Single „Bad“. Der Indie-House Track kombiniert gekonnt clubbige House-Beats mit chartfähigen Pop-Melodien, die mit Zak‘s durchdringender und kraftvoller Stimme untermalt werden.
„Bad is a cheeky track about guilty pleasures, which we can all relate to in one way or another. Musically speaking I really wanted to explore different sounds and push my own sonic boundaries as well as a producer.”, erzählt Don Diablo. “…Bad is co-written with the super talented Elderbrook and features the vocal talent of Zak Abel, both have been high on my collaboration wishlist for years. I literally had the best time recording the vocals in my studio in Amsterdam with Zak and I look forward to performing the song together live for the first time very soon.“
Don, der zweifellos zu den bekanntesten Persönlichkeiten der Dance-Music-Szene zählt, belegte erst kürzlich Platz 6 der heißbegehrten DJ Mag Top 100. Sein breit gefächertes Repertoire enthält Singles wie „Survive“ mit Emelie Sandé und Hip-Hop Superstar Gucci Mane, „Brave“ mit Grammy-nominierter Singer/Songwriterin Jessie J, sowie hochkarätige Remixe für Ed Sheeran, Rihanna, Coldplay, Mark Ronson & Miley Cyrus und kürzlich erst für Anne-Marie. Der weltberühmte Künstler spielt darüber hinaus regelmäßig auf den Decks der beliebtesten Clubs und Festivals; darunter Creamfields, Tomorrowland, EDC Las Vegas, Ushuaia und Hi Ibiza.
Featuring Artist Zak Abel ist ein aufstrebender Singer/Songwriter und Musiker, der im vergangenen Jahr die Vocals für keinen Geringeren als Duke Dumont’s Dancefloor-Smash „The Power“ beisteuerte – ein Song der allein auf YouTube schon 7 Millionen Views zählt. Zuvor arbeitete Zak mit dem britischen DJ-Duo Gorgon City an dem herausragenden Track „Unmissable“, mit UKG-Legende Wookie an der Single „Higher“ und mit der verstorbenen EDM-Ikone Avicii an „Ten Days More“.

Klar ist: Don festigt mit jeder Veröffentlichung seinen Status als Dance-Music-Ikone und wird in nächster Zeit seinen Fuß nicht so schnell vom Gaspedal nehmen.

Posted in Dance & Electronic Tagged with: ,

März 17th, 2020 by Admin

Fatdrop: promo.fatdrop.co.uk/e/183044JJKXEugieHjYCuhMSn5LJB1Kv8aulaaXMN

Mit seinem 2018 veröffentlichten ersten Album “Amniotic” und der Ende 2019 erschienenen Deluxe-Version des Debüts schlug der deutsche Produzent und Multiinstrumentalist Steffen Linck aka Monolink das erste Kapitel seiner internationalen Karriere auf. Am 13. März erzählt er seine Erfolgsgeschichte weiter und veröffentlicht unter dem Titel “Sinner” die erste Single aus dem kommenden zweiten Longplayer.

„Sinner“ ist einmal mehr einen Beleg für Monolinks besonderes Talent, melodiösen Techno mit deutscher Singer-Songwriter-Attitüde zu verbinden und so einen ganz eigenen, hochemotionalen Sound zu kreieren

Monolink selbst kommentiert „Sinner“ sowie das dazugehörige Album mit folgenden Worten:

„Ich freue mich sehr darauf, neue Musik zu veröffentlichen. Mein zweites Album wird gegen Ende des Jahres erscheinen, aber in der Zwischenzeit kommen noch einige Singles auf den Markt. Mit ‚Sinner‘ wollte ich eine dunklere Seite von mir zeigen, indem ich einen fiktionalen Brief an eine Welt schreibe, die so nicht mehr existiert. Musikalisch habe ich auf einen treibenden Beat gesetzt, und ich hoffe, dass die Leute dazu tanzen werden und es so zu etwas Positivem machen.“

„Sinner“ erscheint kurz vor dem Start von Monolinks großer Übersee-Tour 2020, die den Berliner innerhalb von sechs Wochen an 16 Orte in Nordamerika und Mexiko führen wird. Los geht es am 10. April im The Midway in San Francisco. Danach wird Monolink an zwei Wochenenden beim kalifornischen Coachella Festival zu Gast sein. Diesen Auftritten folgen zwölf weitere Shows in legendären Locations wie der City Hall in Chicago, der Kings Hall in Brooklyn, dem Spin San in San Diego und dem Sound in Los Angeles. Im Pepsi Centre in Mexico City spielt Monolink dann gemeinsam mit Rüfüs Du Sol, ehe er mit einer Headline-Show im Corona Capital in Gudalajara das große Finale seiner Tour feiert.

„Sinner“ erscheint am 13. März bei Embassy One.

Artwok by Pfadfinderei http://pfadfinderei.com/

Monolink Spring 2020 Tour:
April 10 – The Midway, San Francisco CA
April 12 – Coachella, Indio CA
April 19 – Coachella, Indio CA
April 23 – Union Rooftop, Minneapolis, MN
April 24 – City Hall, Chicago, IL
April 25 – Club Vinyl, Denver, CO
April 30 – Flash, Washington, DC
May 1 – Bijou, Boston, MA
May 2 – Kings Hall, Brooklyn, NY
May 3 – TBA
May 6 – Jade Room @ 45 East, Portland, OR
May 7 – Fortune Sound Club, Vancouver, BC
May 8 – Sound Nightclub, Los Angeles, CA
May 13 – Spin, San Diego, CA
May 15 – Pepsi Centre w/ Rüfus Du Sol, Mexico City, MX
May 16 – Corona Capital, Guadalajara, MX

Monolink Social Channels:
www.mono.link
www.facebook.com/monolink/
www.instagram.com/monolinkmusic/
www.residentadvisor.net/dj/monolink
Embassy One Social Channels:
www.facebook.com/EmbassyOneRecords
www.instagram.com/embassyonerecords/

Posted in Dance & Electronic Tagged with:

März 9th, 2020 by Admin

MPN: https://www.musik-promotion.net/de/ProductDetail?pid=160084779

Dan Levy’s (The Dø) „kleiner“ Schützling S+C+A+R+R misst stolze 1,90m. S+C+A+R+R ist eine echte Erscheinung, bei der einem ein wenig mulmig werden kann. Er weiß nie so recht, wie, noch wo er sich hinsetzen soll, daher bleibt er oft einfach stehen. Und dann ist da seine Stimme. Auch diese ist eindrucksvoll. Aber erstaunlicherweise ist S+C+A+R+Rs Stimme leicht und bezaubernd. Sehr fest, sehr dicht. Es ist die Nachgiebigkeit im Felsen.

Alles an ihm ist so. Ein subtiler Kontrast. In all seinen Songs fühlt man, dass er Leid erfahren hat, Leiden verursacht hat oder sogar grade in diesem Moment leidet, aber er möchte nicht zu Tränen rühren, alles ist ganz klar und ehrlich. Und das auf manchmal brutale, nervöse, aber immer elegante Weise. Er lebte außerhalb der Musikwelt und machte sein eigenes Ding – bis er Dan Levy begegnete. Einige Monate zuvor hatte er ihm einige Tracks geschickt und eine Zusammenarbeit vorgeschlagen, da er mit Dans Arbeit als Produzent vertraut war. „Seit fast einem Jahr lebt S+C+A+R+R nun hier im Haus und wir nehmen im Watchtower Studio zusammen Musik auf. Er sitzt in seiner Ecke und arbeitet stundenlang an seiner Musik.

Manchmal vergesse ich fast, dass er da ist, und es fällt mir erst wieder ein, wenn er gegen sein Keyboard stößt oder etwas knabbert!“. S+C+A+R+R ist sehr zielstrebig in seinen künstlerischen Vorstellungen, er weiß, was er will, wir spüren, dass es um seine Haut geht, wenn er sich öffnet. Und auch wenn sie auf den ersten Blick sehr unterschiedlich aussehen, ist Dan Levy genauso. Die Chemie zwischen ihnen wird schnell deutlich, sie verbindet eine Art Fusion. Dies ist die wahrscheinlich wichtigste Kollaboration für Dan Levy seit The Dø.

Im Jahr 2019 arbeitete Dan Levy parallel am Soundtrack zu „J’ai perdu mon corps / I lost my body“ von Jérémy Clapin und schlug S+C+A+R+R vor, einen Song für den Soundtrack zu machen, woraus “You’re The One” entstand. „Den Aufstieg dieses Films haben wir wirklich gemeinsam erlebt, er hat uns einander näher gebracht. Von den Preisverleihungen in Cannes und Annecy bis zur Nominierung des Films bei den Oscars… Es war fünf Uhr Morgens und ich war grade im Netflix-Hauptquartier in Los Angeles als ich davon erfuhr, und er hatte mir dutzende Nachrichten geschickt! Und nun die César-Nominierungen… Ich hoffe, dass S+C+A+R+R mich auf die Preisverleihung begleitet!“.

S+C+A+R+R zögerte noch, ob er sich vor der Kamera zeigen wolle, bis er den Regisseur Jack Antoine Charlot kennenlernte und sie begannen, gemeinsam an seinem ersten Video zu „The Rest Of My Days“ zu arbeiten. Auf seine schüchterne und ungeschickte Art begann S+C+A+R+R bei den ersten Meetings, zu tanzen, als würde er sich langweilen, mit vollkommen freien und losgelösten Bewegungen.

Diese plötzliche Befreiung war perfekt, wie ein umgekehrter Spiegel zu dem Text des Liedes. Jack und Dan dachten sofort, dass es das Wichtigste war, dies zur Geltung zu bringen. So direkt wie nur möglich.

Posted in Dance & Electronic Tagged with:

Februar 27th, 2020 by Admin

Fatdrop-Promo:

http://promo.fatdrop.co.uk/e/182054JJlnNCvLLEusTr1D2ruLACdjq1RTffhS2u

Nach international gefeierten Releases auf renommierten Labels wie Kittball, Einmusika und Parquet Recordings hat Peer Kusiv mit „On My Mind“ im vergangenen Jahr seinen Einstand bei Embassy One gegeben. Dem lässt der Produzent aus Kiel mit „Toxic Temptation“ nun den nächsten Track mit enormer Durchschlagskraft folgen.

Einmal mehr vereinen sich bei Peer Kusivs Produktion indiepop-inspirierte Beats, dunkle Bässe und emotionale Vocals, für die dieses Mal Lenny verantwortlich ist. Neben dem Original wird das Release von einem Remix des italienischen Producer-Duos Undercatt begleitet. Mit viel Druck und durch Mark und Bein gehenden Bässen katapultieren die Brüder Luca und Elia „Toxic Tempation“ direkt auf jeden Dancefloor.

Dank seiner eigenständigen Produktionen hat sich Peer Kusiv in den vergangenen Jahren einen respektierten Namen auf dem Sektor der elektronischen Tanzmusik gemacht. Mit Samples, eingängigen Melodien und einem Mashup aus unterschiedlichen Subgenres kreiert Peer Kusiv einen ganz besonderen elektronischen Sound, der zu seiner unverkennbaren Handschrift geworden ist.

Posted in Dance & Electronic Tagged with:

Februar 25th, 2020 by Admin

Fatdrop-Promo:

http://promo.fatdrop.co.uk/e/182054JJlnNCvLLEusTr1D2ruLACdjq1RTffhS2u

Moby – All Visible Objects
OUT: 6. März
Richard Melville Hall hat im Laufe seiner musikalischen Karriere unterschiedlichste Wege beschritten. Er spielte zum einen in der Hardcore-Punkband Vatican Commandos und schuf zum anderen bis heute unvergessene Rave-Hymnen wie „Go“ und „Porcelain“. Unter dem Namen Moby hinterließ er seine tiefen Fußstapfen in der elektronischen Musikszene. Mit seinem 16. Studioalbum huldigt er nun einmal mehr jenem Genre, das er selbst in den 1990er-Jahren prägte.

Auf „All Visible Objects“ spielt Moby mit Sounds, die schon Vorgänger wie „Play“ und „18“ zu Klassikern avancieren ließen. 28 Jahre sind seit seinem selbstbetitelten Debütalbum vergangen, ein Jahr seit dem tiefgründigen „Everything Was Beautiful, And Nothing Hurt“. Nun liefert der gebürtige New Yorker und heute in Los Angeles ansässigen Multiinstrumentalist, Produzent, DJ und Sänger elf neue Tracks, die die Bandbreite seines Könnens aufzeigen.

Inhaltlich geht es um all jene Themen, die den seit 30 Jahren vegan lebenden Musiker tagtäglich umtreiben: Eine ganz besondere Liebe zu Tieren aller Art und der Natur im Allgemeinen. Es geht ihm um Umweltschutz, Tierrechte und Nachhaltigkeit, um einen reflektierten Umgang mit dem, was der Mensch von der Erde noch übrig gelassen hat. Aber es geht auch um die Rechte der Menschen selbst, die er in vielen Bereichen der Politik ernsthaft bedroht sieht. Und so stellt jeder Song eines dieser Themen in den Fokus und liefert Lösungsansätze.

So vielfältig wie seine Interessen, so vielfältig ist auch „All Visible Objects“, das enthusiastische Rave-Hymnen auf der einen Seite sowie melancholisch-nachdenkliche Songs auf der anderen präsentiert. Eben ein Album, wie es nur aus Mobys Studio kommen kann.

TRACKLIST:
1. morningside
2. my only love
3. refuge
4. one last time
5. power is taken
6. rise up in love
7. forever
8. too much change
9. separation
10. tecie
11. all visible objects

Album vorbestellen:
In den letzten 10 Jahren hat Moby 100% des Gewinns aus den meisten seiner Arbeiten an Tier- und Menschenrechtsorganisationen gespendet.
100% der Gewinne aus seinem Restaurant „little pine“, seiner kostenlose Filmmusikseite „mobygratis“, sein Festival „Circle V“, und seinen letzten Alben wurden an Tier- und Menschenrechtsorganisationen gespendet.

https://brightergreen.org/
https://mercyforanimals.org/
https://www.ran.org/
https://www.aclu.org/
https://thehumaneleague.org/
https://www.pcrm.org/
https://www.iapf.org/
https://www.gfi.org/
https://indivisible.org/

Posted in Dance & Electronic, Pop international Tagged with:

Februar 12th, 2020 by Admin

MPN: musik-promotion.net/de/ProductDetail?pid=158339442

youtube: youtube.com/watch?v=ieah4V3gOCw

(VÖ: 07.02.2020)

Today, Netta drops her newest single, “Ricki Lake” (via S-Curve Records/BMG), continuing the Israeli artist/composer/songwriter’s exciting journey of making some of today’s most experimentally brilliant pop music. Her brash but lovable personality is front & center on this song, which is ripe with a self-empowered spirit, a sense of humor, and an infectious beat.

After winning the Eurovision Song Contest in 2018 with her Spotify chart-topping song “Toy”, Netta has continued to turn heads with her electrifying visuals, genre-breaking quirk pop, infectious charisma, glass-shattering vocal prowess, and looping ingenuity. 2019 saw Netta on international stages and in unique situations including catwalks at leading fashion events and a stroll with Prince William during his visit to Israel. Her music and videos continue to gain popularity, notching over 600 million global streams to date.

The video for “Ricki Lake”, which is a highly irreverent, junk food-laden, absurdist look at commercialism, serves as Netta’s fascinating love letter to American culture.

“I used to watch the “Ricki Lake Show” obsessively when I was a teenager, and I was fascinated by all the colorful characters she featured in her show. It was a glimpse into the ultimate America at its best and worst. Like Ricki’s guests, we’re all seeking guidance, quick solutions and simple life hacks that would make us happy and would take away the sadness. A new jacket, a new nose, a happy meal or cellulite reduction,” said Netta about the inspiration for both the video and song.

As Netta noted, “Ricki Lake”, the song and the person, is about being a happy individual, listening to your gut instead of society’s rules, and dancing to your own drum. Ricki Lake for me was always how the misfit became America’s sweetheart, and this song and video are my cheesy, messy and greasy homage to her.”

Posted in Dance & Electronic, Pop international Tagged with:

Februar 12th, 2020 by Admin

MPN: musik-promotion.net/de/ProductDetail?pid=157879993

Der Frankfurter Produzent Marcel Wenzel, besser bekannt als Nightcall, wurde mit seiner grandiosen Single „Let You Go” bekannt, die bis heute über 72 Millionen Streams zählt. Den gleichen positiven und einzigartigen Vibe nimmt er jetzt auch in seine neue Single „Never Let You Know“ mit. Der Track ist eine Kollaboration mit dem schwedischen Szenestar mit mexikanischen Wurzeln Lucas Estrada, der dank seiner hymnenartigen Hits „Won’t Let Go“ und „Blinding Lights“ über 30 Millionen Streams erreichte.

„Never Let You Know“ ist ein optimistischer Track, der Instrumente und elektronische Beats nahtlos in Einklang bringt. Das Ganze wird von einem sanften Gesang untermalt, dessen Stil sich von gedämpften Vocals in den Strophen zu kraftvollem Gesang im Refrain entwickelt. Sommerliche Gitarrenakkorde bilden die Basis des melodischen Teils und gezupfte Pizzicato-Streicher unterstützen den Refrain.

Nach einigen exzellenten Remixen für Künstler wie Alison Wonderland und Martin Jensen, haben Nightcall’s Fans schon sehnsüchtig auf seinen nächsten eigenen Track gewartet und das Warten hat sich gelohnt!

Posted in Dance & Electronic Tagged with: ,

Februar 10th, 2020 by Admin

Fatdrop-Promo:

http://promo.fatdrop.co.uk/e/181271JJ8x1Ew1ek9BpVrVLCh5CaYv5IZTnUjrtl

Mit “Ready Shaking Silent” präsentiert das Hamburger Duo HUNDREDS seine erste vielversprechende Singleauskopplung aus ihrem am 27. März erscheinenden Album „The Current“.

Die Geschwister Philipp und Eva Milner verstehen es wie wenige in der deutschen Poplandschaft das Organische mit dem Elektronischen zu verweben, große Melodien und Emotionen mit einem steten Puls aus elektronischen Beats und Synths unterlegen, der einem schnell unter die Haut geht.

Diese einzigartige Fähigkeit bescherte der Band ein gengreübergreifendes Standing sowohl im Bereich der Popkultur als auch in der elektronischen Alternativ- und Technoszene mit vorhergegangen Remixen etablierter Größen der elektronischen Musik wie Mano Le Tough, Oliver Schories und Alle Farben.

Diese Tradition fortführend präsentiert nun am 07.02.2020 der aus Braunschweig stammenden Artist Peer Kusiv ein Remixpaket bestehend aus zwei facettenreichen Remixen. Neben Releases auf Kitball und Einsmusika ist Peer Kusiv für seine vielseitigen Einflüsse und komplexe wie eingängige Produktionen bekannt.

Der Club Mix paart Evas prägnante Vocals nach einem basslastigen Aufbau mit einer kreativen Synthline, die nie den Fokus auf das wesentliche verliert. Treibende, stringent strukturierte Drums geben der hypnotisch modellierten Linie ein luftiges Korsett welches in den Breaks euphorisch aufbricht. Ein prägnanter Clubbanger mit einer gehörigen Portion Experimentierfreude der auf Trockeneis serviert werden sollte.

Posted in Dance & Electronic Tagged with:

Januar 21st, 2020 by Admin

musik-promotion.net/de/ProductDetail?pid=156432252

Nach dem Erfolg ihrer letzten beiden Singles „Faded“ und „La Passion“ hat sich der Multi-Platin ausgezeichnete DJ und Produzent Martin Jensen erneut mit Stefy De Cicco und Ben Hamilton zusammengetan, um einen Remix von Kid Cudi‘s Smash-Hit „Day’N’Nite“ zu produzieren.
Der gefühlvolle Klang von Ben Hamilton‘s Stimme und seine makellose Gesangsperformance machen die ohnehin schon eingängige Melodie noch hypnotischer. Seine Stimme liegt perfekt auf dem modernen pulsierenden Beat, den Stefy mit Hilfe des dänischen Hitmakers Martin Jensen kreiert hat.
Martin Jensen ist vor allem bekannt für seinen Hit „Solo Dance“, der ihm über 500 Millionen Spotify Streams einbrachte, sowie mehrfache Platin – Auszeichnungen in über 14 Ländern. Doch seine Erfolgssträhne endete nicht mit einem Track. Es folgten Kollaborationen mit renommierten Pop-Künstlern wie The Vamps und James Arthur, die ihn dabei unterstützt haben über eine Milliarde Spotify Streams zu generieren.
Nicht nur im Pop-Bereich beweist sich Martin mit seinem einzigartigen Talent. Mit Tracks wie „Night After Night”, „Sí” und, „Rubber Bands” mit Timmy Trumpet begeistert er die Massen und sorgt auf Festivals und Clubs wie Tomorrowland, Lollapalooza, SW4 und London’s Ministry of Sound für unvergessliche Party-Nächte. Es ist also kein Wunder, dass Jensen seit 3 Jahren fester Bestandteil der DJ Mag ‘Top 100’ ist.
Über die Zusammenarbeit sagt Martin: „It was quite the honor to get to work on this record and doing my own personal take on such a classic. It’s always interesting to see how two worlds combine and whether they work together or not. In this case I believe the final song is a best of both worlds and I’m super happy with the result. I’m very excited to see and hear the response and that it’s finally out!”
Stefy de Cicco hat 25 Jahre in vielen Clubs in Italien und Ausland aufgelegt. Sein erster Track „Keep On Jumpin“ wurde in die Playlist „Fuck Me I’m Famous“ aufgenommen und schaffte es in die Top 10 der Lieblingssongs von Pete Tong. Der Track wurde außerdem von Künstlern wie Tiësto, Laurent Wolf, Thomas Gold, Laidback Luke und Mark Knight unterstützt und weltweit lizenziert. Es folgte „Move Your Body“, der in vielen europäischen Ländern erfolgreich veröffentlicht wurde. Im Jahr 2017 veröffentlichte Stefy eine weitere Hit-Single – „I Like That“ mit Stella Mwangi, die von allen großen Radios in Italien gespielt wurde. Im folgenden Jahr wurde seine Zusammenarbeit mit Lorna (bekannt aus „Papi Chulo“) „Fiesta“ in der 2. Staffel der Netflix-Serie „On My Block“ aufgenommen. Dieses Jahr veröffentlichte Stefy einen erfolgreichen Remix von Gigi D’Agostinos „La Passion“.
Benny Y V Hamilton, AKA Ben Hamilton, wurde am 3. Oktober 1991 in New York geboren. Schon in jungen Jahren zeigte er starke künstlerische Talente, lernte Klavierspielen und nahm Gesangsunterricht. Allen, die ihn bisher kennen lernen durften, war direkt klar, dass er ein Naturtalent in Sachen Performen vor großem Publikum ist. Im Alter von 19 Jahren begann er seine Karriere als Showman und trat dadurch in vielen Clubs und auf vielen Festivals auf. Seine souveräne Gesangsperformance und seine angeborenen Entertainer-Fähigkeiten haben dazu beigetragen, dass er sich rasant von kleinen Clubshows zu einigen der größten europäischen Festivals durchkämpfen konnte und er so bereits vor 20.000 Zuschauern performt hat.
Wenn man Stefy zu der Zusammenarbeit befragt, wird deutlich wie begeistert er davon ist: „I became a fan of Martin’s sound as soon as I heard his track „All I Wanna Do“. So, I’m extremely happy that I had the opportunity to work with someone that I truly respect on this new single”

Posted in Dance & Electronic Tagged with: , ,

Januar 21st, 2020 by Admin

musik-promotion.net/de/ProductDetail?pid=155820416

Titans in both the dance music and Latin music worlds have joined forces to close out the year with a hot, party-starting new record…and the result is absolute dynamite. Bringing the rhythm are DJ Mag Top #1 DJs in the world and acclaimed producers Dimitri Vegas & Like Mike, and Dutch Buma International award-winning producers Afro Bros. On the vocals, internationally acclaimed superstar , 5x Latin Grammy nominee , recent American Grammy nominee and the most successful Latin Pop breakout artist in recent times with over 8 billion views and 5 billion streams across all his hits, Sebastian Yatra joins forces again with Colombian multi Latin Grammy nominee Camilo, artist and songwriter/producer behind hit records such as “Sin Pijama” (Becky G), “Pa Dentro” (Juanes) and more, next to his own international smash “Tutu” with Pedro Capó & the remix by Shakira, as well as vivacious Argentinean singer, composer, musician and dancer Emilia, who after starting her artist career on the right foot, recently comes from releasing a hit single called “No Soy Yo” along with Darrell. These three South American talents lend the song their unforgettable vocals and you’re going to want to sing along to every time you hear the tell-tale horns of the intro. Titled “Boomshakalaka,” this track is undeniably sexy and perfect for turning up to, no matter what the time or place. It comes accompanied by an unforgettable official music video that highlights spellbinding dance choreography set against a series of gritty, urban-cool cityscapes, from a basketball court accented by colorful splashes of graffiti, to a convenience store and even a local barbershop.

Posted in Dance & Electronic Tagged with: ,